Für fleischverarbeitende Betriebe ist die Produktsicherheit das A und O. Unternehmen wie Schwarz Cranz gewährleisten Qualität durch tägliche Eigenkontrollen unter strengsten Richtlinien und freiwillige Prüfungen durch renommierte, unabhängige Institute sowie Laboratorien. Eine der Prüfungen erfolgt durch die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft). Sie ist eine politisch und wirtschaftlich unabhängige Organisation, die dem Verbraucher neutrale und unabhängige Ergebnisse über die Qualität von Lebensmitteln liefert.

Die Produkttests werden von wissenschaftlichen Experten ausgeführt. Im Zentrum stehen die sensorische Qualität von Lebensmitteln (Aussehen, Farbe, Konsistenz, Geruch und Geschmack). Die chemischen, mikrobiologischen und physikalischen Analysen werden dabei in akkreditierten Laboratorien durchgeführt. Je nach erreichter Punktzahl wird das Produkt in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Voraussetzung für eine Prämierung durch die DLG ist die schriftliche Bestätigung des Lebensmittelproduzentens, dass alle lebensmittelrechtlichen Vorgaben zuvor eingehalten wurden. Viele verschiedene Produkte wie Bier, Fruchtgetränke, Kaffee, Tee, Milch, Süßwaren und Schinken und Wurst sowie Frischfleisch stehen dabei auf dem Prüfstand.

Wer jahrelang Qualität liefert, wird belohnt

Um das Qualitätsstreben zu fördern, vergibt die DLG zusätzlich den „DLG-Preis für langjährige Produktqualität“. Als Voraussetzung müssen fünf Jahre in Folge mindestens 3 Prämierungen pro Prämierungsjahr nachgewiesen werden. Das Unternehmen Schwarz Cranz wurde im Jahr 2013 mit dem „Preis der Besten“ in Gold ausgezeichnet: 15 Jahre hinweg Qualitätsleistungen durch Prämierungen. Für zehn Jahre erfolgreiche DLG-Teilnahme erhalten Unternehmen den „Preis der Besten“ in Silber. Bronze wird ab fünf Jahren verliehen.

IFS: großer Lebensmittelsicherheits- und Qualitätsstandard weltweit

Neben der DLG sorgt auch der IFS für Qualitätssicherung. „International Featured Standards“ (IFS) ist mit mehr als 11.000 Zertifikaten und Standards, die in 20 Sprachen übersetzt sind, einer der größten Lebensmittelsicherheits- und Qualitätsstandards weltweit. Er ist 2002 als Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsstandard für die Eigenmarken des Handels entstanden. Er dient der einheitlichen Überprüfung der Lebensmittelsicherheit und des Qualitätsniveaus der Produzenten und wird mittlerweile sowohl für Industrie- als auch für Handelsmarken eingesetzt. Die Globalisierung der Warenströme sowie steigende Anforderungen der Verbraucher haben eine Entwicklung eines einheitlichen Standards gefordert. Einsetzbar ist er für alle Fertigungsstufen, die an die landwirtschaftliche Erzeugung anknüpfen, in denen Lebensmittel „bearbeitet“ werden. Die aktuelle Version 6 des IFS Food ist ein Gemeinschaftsprojekt der Einzelhandelsverbände Deutschlands, Frankreichs und Italiens.
Die Produktionsunternehmen wissen das Nutzenpotenzial einer IFS-Zertifizierung zu schätzen, da die Prüfung des Produktionsprozesses zu vielen internen Verbesserungen führen kann.

Bild: Thinkstock, iStock, _human