Das Grillen ist der Deutschen liebstes Freizeitvergnügen. Kaum steigen die Temperaturen, werden Fleisch und Würstchen eingekauft, Holzkohle besorgt und der Grill angeworfen! Für ein ungetrübtes Grillvergnügen sollte allerdings auf Eines immer Wert gelegt werden: auf erstklassige Fleisch- und Wurstqualität. Diese erkennt man meist schon auf den ersten Blick! Die Schnittflächen von Fleischstücken sollten unbedingt trocken sein – sind sie feucht, tritt bereits Fleischsaft aus, und das Steak wird bei der Zubereitung zäh. Auch müssen diese immer quer zur Faser geschnitten und mindestens fingerdick sein. Zu dünne Scheiben trocknen beim Grillen schnell aus und werden hart wie eine Schuhsohle.

 

Ein wenig Fett muss sein

Für die Genussqualität des Grillfleischs ist eine zarte Marmorierung von entscheidender Bedeutung. Kleine Fettadern geben Aroma und halten das Fleisch zart und saftig. Außerdem sorgen sie dafür, dass die Hitze gleichmäßig in das gesamte Fleischstück geleitet wird und dieses so gleichmäßig gegart werden kann. Nehmen Sie die Steaks vor dem Grillen rechtzeitig aus dem Kühlschrank und lassen Sie sie die Umgebungstemperatur annehmen. Auch sollte das Fleisch niemals gewaschen, sondern nur mit einem Tuch trockengetupft werden. Ganz wichtig: Salz, Pfeffer und andere Gewürze erst nach dem Grillen auf das Fleischstück geben.

 

Vorher einlegen schmeckt nachher besser

Wer sein Grillfleisch vorher einlegt – man nennt das auch marinieren – verleiht ihm einen besonders würzigen Geschmack und macht es außerdem besonders zart. Ursprünglich stammt das Marinieren aus der französischen Küche, es diente vor allem der Verbesserung der Konsistenz. Zum Marinieren eignen sich besonders faserige Fleischsorten wie Rind, Lamm oder Schwein. Bier als Zutat von Marinaden ist längst kein Geheimtipp mehr: Gemischt mit Öl und verschiedenen Gewürzen gilt es als echter Zartmacher! Damit die in der Marinade verwendeten Gewürze und Aromen in das Fleisch eindringen können, sollte das Grillfleisch mindestens zwei Stunden lang darin liegen. Am besten lassen sich Glas- oder Keramikschüsseln zum Einlegen von Grillfleisch nutzen, aber auch Gefrierbeutel eignen sich hervorragend dafür. Saftiges, zartes Fleisch und deftige Würstchen – einem handfesten Grillvergnügen steht so nichts mehr im Wege!

Bild: thinkstockphotos, iStock, juefraphoto