Wenn Grillen Ihre Leidenschaft ist und Sie auch im Winter mit der Wurstzange hantieren möchten, verraten wir Ihnen hier, was Sie über das Grillen im Winter wissen sollten. Denn als wahrer Grill-aholic schicken Sie Ihren guten Grill nicht in den Winterschaf. Sie brutzeln auch bei Schnee und Minustemperaturen. Überraschen Sie Ihre Liebsten doch am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag mit einem Outdoor-Grillfest!

 Tipp 1: Deckel nicht vergessen

Wer im Winter grillt, braucht einen Deckel. Denn bei Wind und eisigen Temperaturen die Glut zu erhalten ist schier unmöglich. Darum sollten Sie im Winter den Kugel-, Gas- oder Elektrogrill anschmeißen.

Tipp 2: Briketts statt Kohle

Statt Kohle benötigen Sie wegen der kalten Temperaturen Grillbriketts, die über eine längere Glutzeit verfügen. Investieren Sie gern in qualitativ hochwertige Briketts. Außerdem sollte das Brennmaterial bis zu Verwendung keinesfalls im nasskalten Keller oder im Schuppen gelagert werden. Das würde das Anzünden nur unnötig erschweren.

Tipp 3: Achten Sie auf das richtige Gas

Gasbrutzler müssen im Winter das Thermometer im Blick haben. Denn Butangas verflüssigt sich bei Temperaturen kurz unterhalb des Gefrierpunkts. Propangas hingegen verflüssigt sich erst bei minus 42 Grad und eignet sich daher viel besser zum Wintergrillen.

Tipp 5: Kleine Fleischstücke verwenden

Wintergrillen erfordert viel Geduld oder kleine Fleischstücke. Denn aufgrund der niedrigen Temperaturen verlängert sich die Garzeit. Sind die zu bewirtenden Gäste nicht ausgehungert, können sich diese sicherlich ein wenig in Geduld üben. Clevere Wintergriller lassen es allerdings gar nicht erst so weit kommen, wählen die richtigen Wintergrillwaren. Da hätten wir beispielsweise Grillwürstchen, kleine Steaks oder Filets. Auch Schafskäse und Garnelen eignen sich für das weihnachtliche Barbecue.

Tipp 6: Thermo- und Styroporboxen bereitlegen

Grillgut, das nicht sofort einen hungrigen Abnehmer findet, sollte sofort in einer Thermo- oder Styroporbox zwischengelagert werden. Wer sein Fleisch wie im Sommer üblich auf einen Teller legt, bietet seinen Gästen kalte Wurstwaren an, was nun wirklich nicht jedermanns Appetit trifft.

Tipp 7: Die perfekten Beilagen

Was wäre ein Winter-Barbecue ohne leckere Beilagen. Doch anders als im Sommer kommen Nudel- und Kartoffelsalate beim Wintergrillen nicht so gut an. Viel zu kalt! Besser sind warme Beilagen wie Ofen- oder Folienkartoffel. Dazu ein leckerer Joghurt-Kräuter-Dip – fertig. Auch Stockbrot macht sich im Winter gut und ist noch dazu höchst romantisch. PS: Wer nicht ohne Nudel- oder Kartoffelsalat grillt, kann seinen Gästen eine warme Variante der beiden Beilagen-Klassiker anbieten.

Tipp 8: Süßes zum Abschluss

Naschkatzen aufgepasst, Wintergrillen bietet sich fantastisch an, um Süßes zu brutzeln. Wie wäre es mit einem mit Marzipan und Nüssen gefüllten und mit Zimt verfeinerten Bratapfel? Das riecht nicht nur herrlich nach Weihnachten! Es schmeckt auch genauso. Dazu einen Becher Winterpunsch – eventuell sogar mit Schuss – oder einer Feuerzangenbowle? Verwöhnen Sie Ihre Gäste zum Abschluss eines gelungenen Grillabends mit einem winterlichen Dessert!

Tipp 9: Ziehen Sie sich warm an

Unterschätzen Sie die Kälte und den Stimmungsbrecher namens Heizstrahler nicht! Sorgen Sie also für dicke Wollsocken in Ihren Thermoschuhen und eine gut gefütterte Jacke. Auch auf eine die Ohren vor der Kälte schützende Mütze und Fingerhandschuhe sollten Sie nicht verzichten. Um weiter Wärme zu erzeugen, empfehlen wir das Aufstellen von Feuerkörben. Diese wärmen nicht nur, sie knistern auch und verleihen dem Wintergrillen dadurch etwas Prickelndes.

Tipp 10: Wintergrillen für Profis

Wenn Sie viele Abenden in klirrender Kälte am Grill verbracht haben und damit geübt sind, dürfen Sie sich auch an größere Grillprojekte heranwagen. Wie wäre es beispielsweise mit einem saftigen T-Bone-Steak mit Cranberry-Meerrettich-Chutney oder einer knusprigen Weihnachtsgans mit Maronen-Apfel-Füllung? Weitere kulinarische Grillwinterfreuden finden Sie in „Weber’s Wintergrillen“ von Jamiar Purviance (GU Verlag).

 

Foto: Thinkstock, iStock, goldyrocks